Archiv für den Monat: März 2013

SCCM 2012 SP1: Cumulative Update 1 erlaubt PXE-Boot auf UEFI x86-Systemen

Veröffentlicht am 23.03.2013 um 11:27 Uhr von

Microsoft hat vor ein paar Stunden das kumulative Update 1 (CU1) für den Configuration Manager 2012 mit Service Pack 1 veröffentlicht. Das CU1 (KB2817245) behebt einige Fehler. Unter anderem können nun auch aktuelle Intel Atom-Prozessoren mit UEFI x86 über PXE gestartet und mit einem Betriebssystem betankt werden. Darunter fällt z.B. auch das Lenovo Thinkpad Tablet 2 oder Microsofts Surface Pro.

kb2816245_1 kb2816245_2Außerdem hat Microsoft weitere Powershell-Befehle implementiert:

  • Add-CMDistributionPoint
  • Import-CMAntiMalwarePolicy
  • Import-CMDriver
  • New-CMAppVVirtualEnvironment
  • New-CMMigrationJob
  • New-CMPackage
  • New-CMSoftwareUpdateAutoDeploymentRule
  • New-CMTaskSequence
  • New-CMTaskSequenceInstallUpdateAction
  • New-CMTaskSequenceMedia
  • New-CMUserDataAndProfileConfigurationItem
  • Remove-CMTaskSequenceInstallUpdateAction
  • Set-CMTaskSequenceGroup
  • New-CMTaskSequenceGroup
  • Remove-CMTaskSequenceGroup
  • Set-CMApplicationCatalogWebsitePoint
  • Set-CMAppVVirtualEnvironment
  • Set-CMClientPushInstallation
  • Set-CMClientSetting
  • Set-CMDistributionPoint
  • Set-CMDriver
  • Set-CMEndpointProtectionPoint
  • Set-CMEnrollmentPoint
  • Set-CMEnrollmentProxyPoint
  • Set-CMHierarchySetting
  • Set-CMManagementPointComponent
  • Set-CMOperatingSystemImageUpdateSchedule
  • Set-CMOutOfBandManagementComponent
  • Set-CMReportingServicePoint
  • Set-CMSite
  • Set-CMSoftwareUpdateAutoDeploymentRule
  • Set-CMSoftwareUpdatePointComponent
  • Set-CMStateMigrationPoint
  • Set-CMStatusSummarizer
  • Set-CMSystemHealthValidatorPointComponent
  • Set-CMTaskSequence
  • Set-CMTaskSequenceInstallUpdateAction
  • Set-CMUserDataAndProfileConfigurationItem
  • Start-CMDistributionPointUpgrade

Bitte beachtet, dass das Update ein installiertes Service Pack 1 voraussetzt. Ebenfalls empfehle ich eine aktuelle Sicherung der Umgebung. Das Cumulative Update 1 for System Center 2012 Configuration Manager SP1 kann über diesen Link heruntergeladen werden.

Im Anschluss der Installation muss die Configuration Manager Console aktualsiert werden. Das entsprechende MSI-Paket liegt unter

Internet Explorer Administration Kit 10 für Windows 7 und Windows 8 verfügbar

Veröffentlicht am 23.03.2013 um 10:38 Uhr von

Microsoft hat vor wenigen Stunden das Internet Explorer Administration Kit 10 (kurz IEAK) zum Download freigegeben. IEAK 10 kann dafür verwendet werden, um die Internet Explorer-Oberfläche anzupassen und um individuelle MSI-Pakete des Internet Explorer 10 zu erstellen. Letztere können dann über das Active Directory oder den System Center Configuration Manager (SCCM) verteilt werden.

ieak10Das Internet Explorer Administration Kit 10 unterstützt folgende Betriebssysteme:

  • Windows 8
  • Windows Server 2012
  • Windows 7 Service Pack 1 (SP1)
  • Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

Download: Internet Explorer Administration Kit 10

Mac OS X: Windows 8 Boot Camp-Treiber verfügbar

Veröffentlicht am 15.03.2013 um 14:05 Uhr von

Kurz als Randnotiz: Apple hat gestern Mac OS X 10.8.3 veröffentlicht. Damit liefert Apple gleichzeitig die offizielle Boot Camp-Unterstützung für Windows 8 hinterher. Entsprechende Treiber inklusive.

apple_macbook_airFolgende Modelle sind für den Einsatz von Windows 8 freigegeben:

  • MacBook Air (Mid 2011 oder neuer)
  • MacBook Pro (Mid 2010 oder neuer)
  • Mac Pro (Early 2009 oder neuer)
  • Mac Mini (Mid 2011 oder neuer)
  • iMac (27-inch, Mid 2010 oder Mid 2011 oder neuer)

mac-os-x-windows-8-boot-camp-treiber-verfugbarDie Treiber können über diesen Link heruntergeladen werden. Weitere Infos zu Boot Camp gibt es hier.

SCCM 2012: Welche Betriebssysteme werden unterstützt?

Veröffentlicht am 15.03.2013 um 11:03 Uhr von

Des Öfteren werde ich von Kunden gefragt, welche Betriebssysteme der aktuelle ConfigMgr-Client unterstützt. Im Grunde werden alle Microsoft Betriebssysteme unterstützt, die noch nicht abgekündigt sind. Im Zuge dessen wird z.B. Windows XP mit Service Pack 3 unterstützt und Windows Vista benötigt mindestens ein installiertes Service Pack 2. surfacekbHier eine aktuelle Liste der Microsoft-Betriebssysteme, die von SCCM 2012 bzw. SCCM 2012 SP1 supportet werden.

Operating system x86 / x64 Support
Windows XP Professional (SP3) x86
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows XP Professional (64 Bit, SP2) x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows XP Tablet PC (SP3) x86
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Vista

  • Business Edition (SP2)
  • Enterprise Edition (SP2)
  • Ultimate Edition (SP2)
x86, x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows 7

  • Professional
  • Enterprise Editions
  • Ultimate Editions
x86, x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows 8

  • Pro
  • Enterprise
x86, x64
  • SCCM 2012 SP1
Windows Server 2003 Web Edition (SP2) x86
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Server 2003

  • Standard Edition (SP2)
  • Enterprise Edition (SP2)
  • Datacenter Edition1 (SP2)
x86, x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Server 2003 R2 SP2

  • Standard Edition
  • Enterprise Edition
  • Datacenter Edition1
x86, x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Storage Server 2003 R2 SP2 x86, x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Server 2008

  • Standard Edition (SP2)
  • Enterprise Edition (SP2)
  • Datacenter Edition (SP2) 1
x86, x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Server 2008 (Core) (SP2) x86, x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Storage Server 2008 R2

  • Workgroup
  • Standard
  • Enterprise
x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Server 2008 R2

  • Standard Edition
  • Enterprise Edition
  • Datacenter Edition 1
x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Server 2008 R2 (Core) x64
  • SCCM 2012
  • SCCM 2012 SP1
Windows Server 2012

  • Standard
  • Datacenter1
x64
  • SCCM 2012 SP1

Quelle: Operating System Requirements for Configuration Manager Client Installation

Gruppenrichtlinien: ADMX-Templates für Windows 8 und Windows Server 2012 verfügbar

Veröffentlicht am 14.03.2013 um 20:09 Uhr von

Microsoft hat vor wenigen Stunden die ADMX-Templates für Windows 8 und Windows Server 2012 veröffentlicht. Damit können nun auch Windows 8- und Windows Server 2012-spezifische Gruppenrichtlinien auf z.B. Windows Server 2008 R2-Systemen gesetzt werden.

gruppenrichtlinien-admx-templates-fur-windows-8-und-windows-server-2012-verfugbarDer Download ist 15.8 Megabyte groß und über diesen Link erreichbar.

SCCM 2012 SP1: Pull-Distribution-Point kurz erklärt

Veröffentlicht am 13.03.2013 um 09:46 Uhr von

Eine neue Funktion in Microsoft System Center 2012 Configuration Manager Service Pack 1 ist der sogenannte Pull-Distribution-Point (Pullverteilungspunkt). Doch was steckt dahinter:

Unabhängig von der Release-Version benutzt der Configuration Manager sogenannte Distribution Points, die u.a. zum Speichern von Dateien, die zum Ausführen von Paketen auf Clientcomputern erforderlich sind, genutzt werden. Über diese Distribution Points erhalten Clientcomputer sämtliche Daten, die über den Configuration Manager bereitgestellt werden. Selbstverständlich können in einer Umgebung auch mehrere Distribution Points eingesetzt werden, um z.B. eine WAN-Leitung, die zwei Standorte miteinander verbindet, vor übermäßigem Traffic zu schützen, wenn mehrere Clients auf Daten zugreifen wollen. So können Clientcomputer vom Standort A auf dem Distribution Point A und Clientcomputer vom Standort B auf den Distribution Point B zugreifen. Die Paketdaten müssen dafür einmal über die WAN-Leitung, die die beiden Standorte miteinander verbindet, geschaufelt werden.

sccm-2012-sp1-pull-distribution-point-kurz-erklart-1

Die klassische Betankung von Distribution Points

Um den Pull-Distribution-Point zu erklären, müssen wir das Szenario noch etwas erweitern. Nehmen wir an, dass wir insgesamt drei Standorte in zwei verschiedenen Ländern mit dem Configuration Manager verwalten müssen. Der Hauptstandort ist in Dortmund (Deutschland) und die beiden anderen Standorte sind in London und Manchester (Großbritannien). Während die Standorte Dortmund und London sowie London und Manchester mit einer performanten WAN-Leitung miteinander verbunden sind, ist Manchester nur mit einer geringen Bandbreite an Dortmund angebunden. Alle drei Standorte besitzen einen eigenen Distribution Point. Angenommen die einzelnen Distribution Points in London und Manchester wurden bislang von Dortmund aus mit Daten versorgt. Durch die geringe Bandbreite zwischen Dortmund und Manchester dauert der Transfer größerer Daten entsprechend lange.

sccm-2012-sp1-pull-distribution-point-kurz-erklart-2

Der Distribution Point in Manchester nutzt den Distribution Point in Manchester als Quelle

Mit der neuen Pull-Distribution-Point-Option können wir nun festlegen, ob ein Distribution Point einen anderen Distribution Point als Quelle nutzen soll. Dadurch können wir in diesem konkreten Fall den Distribution Point in Manchester über London mit Daten versorgen, wodurch wir die WAN-Verbindung zwischen Dortmund und Manchester nicht belasten. Gleichzeitig erfolgt die Datenaustausch deutlich schneller, da die WAN-Verbindung zwischen London und Manchester eine höhere Bandbreite zur Verfügung stellt.

sccm-2012-sp1-pull-distribution-point-kurz-erklart-3

Bei der Implementierung muss jedoch folgendes beachtet werden:

  • Der Source-Distribution-Point muss über HTTP kommunizieren, HTTPS wird nicht unterstützt
  • Der Distribution-Point auf einem Site-Server kann nicht als Push-Distribution-Point konfiguriert werden
  • Ein Cloud-Distribution-Point kann weder als Source- noch als Push-Distribution-Point genutzt werden