Schlagwort-Archiv: current branch

Step by Step: Deploy Office 365 mit ConfigMgr und dem PowerShell App Deployment Toolkit

Veröffentlicht am 20.12.2017 um 11:11 Uhr von

Microsoft Office 365 wird in vielen Unternehmen immer wichtiger, deshalb möchte ich Euch heute in einer Step-by Step-Anleitung erklären, wie Ihr Office 365 zusammen mit dem ConfigMgr und dem PowerShell App Deplyoment Toolkit effektiv verteilen könnt.

Schritt 1: Download der notwendigen Ressourcen

Folgenden Dateien werden benötigt:

Außerdem benötigt Ihr Zugriff auf den Office 365 XML Editor.

Im ersten Schritt startet Ihr das Office 2016 Deployment Tool, akzeptiert die Lizenzbedingungen und erstellt einen neuen leeren Ordner. In diesem Ordner befinden sich eine „Setup.exe“ sowie eine „Configuration.xml“.

Öffnet in einem Browser den „Office 365 XML Editor“. Damit könnt Ihr schnell und einfach eine XML erstellen. In folgendem Beispiel wird Office 365 in Deutsch und Englisch heruntergeladen und der Monthly Release Channel genutzt.

Beispiel XML:

Anschließend solltet Ihr die XML mit dem Export-Button speichern, in download.xml umbenennen und in den „Office 365“-Ordner kopieren. Startet die Kommandozeile und navigiert zum „Office365“-Ordner. Der Download wird mit folgendem Befehl gestartet:

Der Befehl legt einen neuen Ordner mit dem Namen „Office“ an. Darin befinden sich im Anschluss die Installationsdateien.

Schritt 2: Konfiguration der Office Installation

Für die Konfiguration der Office-Installation kann die vorhandene configuration.xml anpasst. Im nachfolgenden Beispiel wird Office 365 in Englisch und Deutsch installiert. Außerdem wird es dem ConfigMgr erlaubt, das er das Office Paket updatet. Der OneDrive for Business Client wird nicht mit installiert und die Installation „Silent“ ausgeführt.

Ich persönlich verwende zusätzlich immer noch den Parameter „Version“ und gebe die Version an, die ich heruntergeladen habe mit an. Zum Testen könnt Ihr folgenden Befehl benutzen:

Außerdem wird noch eine XML für die Deinstallation benötigt. Diese sollte wie folgt aussehen:

Schritt 3: Konfigurieren des PowerShell App Deplyoment Toolkits

Entpackt zuerst das „PowerShell App Deplyoment Toolkit“ und kopiert de Ordner „Toolkit“. Gebt dann dem Ordner einen sprechenden Namen wie z.B. Office365_112017, damit Ihr wisst dass es sich um die Version aus dem November 2017 handelt.

In diesem Ordner findet man den Ordner Files, kopiert den Inhalt des „Office365“-Ordners hinein. Sowie die Offscrub.vbs-Files in den Ordner AppDeployToolkit.

Im Abschnitt Pre-installation fügt folgenden Zeilen ein:

Dieser Eintrag dient dazu das alle geöffneten Office-Programme geschlossen werden. Außerdem wird geprüft, ob genügend Festplattenplatz zur Verfügung steht. Die Anwender können die Installationsaufforderung dreimal verschieben.

In Abschnitt ## Show Progress Message (with the default message) fügt folgende Zeile ein. Diese Meldung wird Euren Usern während der Installation angezeigt.

Als nächstes kommt die Sektion <Perform Pre-Installation tasks here>:Fügt folgende Zeilen ein, damit ein ggf. vorhandene ältere Version von Microsoft Office deinstalliert wird.

Achtung: Mit dem Schalter „All“ werden wirklich alle Microsoft Office-Produkte – inklusive  Microsoft Visio und Microsoft Project – deinstalliert. Solltet Ihr also eines der beiden Produkte behalten wollen, verwendet besser den Schalter ProPlus.

Unter ## <Perform Installation tasks here> fügt Ihr die folgende Zeile ein.

Die Zeile Display a message at the end of the install kann auskommentieren. Anschließend widmen wir uns der Deinstallation, dazu kopiert einfach die folgende Zeilen:

Solltet Ihr das Erscheinungsbild noch etwas mehr anpassen wollen könnt Ihr die Datei AppDeployToolkitBanner.png im Ordner AppDeployToolkit einfach gegen Euer Firmenlogo austauschen.

Schritt 4: Erstellen der Application in der ConfigMgr Konsole

Nachdem alles erledigt ist, können wir uns ans anlegen der Application in der ConfigMgr Konsole machen. Dazu folgende Schritte ausführen:

  1. Öffnet die ConfigMgr Konsole und navigiert zu Software Library / Overview / Application Management / Applications
  2. Auf den Create Application Ribbon klicken
  3. Manually specify the application information auswählen und next klicken
  4. Als nächstes den Namen der Application angeben
  5. Im Application Catalog Step auf next klicken
  6. Im Deployment Types Tab auf Add klicken, im nächsten Fenster wählt Script Installer aus
  7. Unter General Information gebt den Namen eures Deployment Types an
  8. Im nächsten Step gebt unter Content location den UNC Pfad zum Office 365 Paket an, sowie unter Installation programm Deploy-Application.EXE Install und als Uninstall program        Deploy-Application.EXE Uninstall
  9. Die Detection Method sieht wie folgt aus:
    Setting Type: Registry , Hive: HKLM,
    Key: SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\O365ProPlusRetail – en-us
  10. Unter User Experience Install for system auswählen den Rest unverändert lassen
  11. Unter Requirments sowie Dependecies sind keine Einstellungen nötig.

Nachdem Eure Application angelegt wurde, kann sie auf die Distribution Points verteilt, sowie für die Testclients freigegeben werden

Schritt 5: Die Installation

Sobald die Application im Softwarecenter zu sehen ist, kann die Installation starten. Während der Installation sieht der Anwender alle Meldungen die wir in der Deploy-Application.ps1 festgelegt haben.

Sollten während der Installation Fehler auftreten ist es hilfreich, in der configure.xml den Display Level von None auf Full zusetzen um die Fehlermeldung angezeigt zu bekommen.

Update 1610 für System Center Configuration Manager verfügbar (Current Branch)

Veröffentlicht am 18.11.2016 um 19:15 Uhr von

Microsoft hat heute das Update 1610 für den System Center Configuration Manager (Current Branch) veröffentlicht. Das Update ist aktuell nur über den „Fast Update“-Ring verfügbar, den ihr über dieses Powershell-Script aktivieren könnt.

Note: As the update is rolled out globally in the coming weeks, it will be automatically downloaded and you will be notified when it is ready to install from the “Updates and Servicing” node in your Configuration Manager console. If you can’t wait to try these new features, this PowerShell script can be used to ensure that you are in the first wave of customers getting the update.

Das Update 1610 bringt zahlreiche Neuerungen in Verbindung mit Windows 10, Office 365, Application Management, End-User-Experience und Microsoft Intune mit sich. Die Liste der Neuerungen ist derart lang, dass ich darauf in einem gesonderten Beitrag eingehen werde. Hier beschreibt Microsoft die Neuerungen aber bereits sehr detailliert.

ConfigMgr 1602: Wo finde ich die Installationsdateien?

Veröffentlicht am 14.03.2016 um 08:31 Uhr von

Mit dem Configuration Manager 1602 führt das Configuration Manager-Team eine neue Art der Updateverteilung ein. Updates werden ab sofort über die „Updates and Servicing“-Node schrittweise an Kunden verteilt.

configmgr1602

Die Installationdateien werden unter <ConfigMgr_installation_folder>\EasySetupPayload gespeichert:

configmgr1602_1

Configuration Manager Update 1602 verfügbar

Veröffentlicht am 13.03.2016 um 16:50 Uhr von

Nach einer recht umfangreichen Preview-Phase hat Microsoft die finale Version von System Center Configuration Manager 1602 veröffentlicht. Die Liste der Neuerungen ist lang – vieles kommt erneut und erfreulicherweise wieder direkt aus der Community. Eine komplette Liste findet Ihr hier.

configuration-manager-1602-verfuegbar

Mit diesem Update führt das Configuration Manager-Team eine neue Art der Updateverteilung ein. Das Update wird über die „Updates and Servicing“-Node nach und nach an die Kunden verteilt. Wer das Update sofort haben möchte, kann bei Microsoft ein PowerShell-Skript herunterladen, wodurch der Download des Updates forciert wird. Der Download kann über die dmpdownloader log überwacht werden.

RTM: System Center Configuration Manager vNext (1511) verfügbar (Update)

Veröffentlicht am 04.12.2015 um 20:40 Uhr von

Microsoft hat vor wenigen Stunden den neuen System Center Configuration Manager veröffentlicht. Vorerst ist das neue Release zwar nur über MSDN verfügbar, jedoch dürften alle weiteren Kanäle in nächsten Tagen nachziehen. Anscheinend ist das NDA noch nicht abgelaufen, da sich insbesondere die einschlägigen MVPs auffällig ruhig verhalten.

Update 08. Dez. 2015 20:45 Uhr: Microsoft hat soeben die „General Availability“ offiziell verkündet. Damit ist System Center Configuration Manager nun auch über das Microsoft Evaluation Center, MSDN  und das Volume Licensing Service Center (hier: „System Center Config Mgr Client Mgmt License (current branch)„) verfügbar.

Wie angekündigt verzichtet Microsoft ab sofort auf eine dedizierte Versionbezeichnung in der Produktbezeichnung. Sprich die Produktbezeichnung heißt nicht System Center Configuration Manager 2016, sondern ganz einfach nur System Center Configuration Manager. Im Inneren sowie in Dokumentationen, auf Downloadseiten und an sonst relaventen Stellen wird das jeweilige Release mit einer Versionsnummer basierend auf Jahr und Monat der jeweiligen Veröffentlichung gekennzeichnet. Mit diesem Release also Version 1511.
system-center-configuration-manager-vnext-1511-verfuegbar-vnext

Download

Upgrade + Migration

Microsoft unterscheidet beim Upgrade auf den neuen Configuration Manager zwischen zwei Methoden. Während ConfigMgr-Umgebungen in den Versionen 2012 SP1, 2012 SP2 und 2012 R2 SP1 per Inplace-Upgrade aktualisiert werden können, muss beim ConfigMgr 2007 SP2 (R2 oder R3) eine Migration durchgeführt werden. Unabhängig von der Version empfiehlt Microsoft die Installation des jeweils letzten CUs. Vor dem Upgrade sollte unbedingt ein Upgrade der produktiven Datenbank an einer Kopie (!) getestet werden. Dafür stellt Microsoft die Befehlszeilenoption /TESTDBUPGRADE zur Verfügung.

Wichtig ist außerdem zu wissen und ggf. bei einem Upgrade zu berücksichtigen, dass Site-Server, die unter Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 betrieben werden, nur noch für 12 Monate supported werden. Hier sollte man also ggf. direkt auf eine neuere Betriebssystemversion umsteigen.

Was ist neu?

Die Liste der Neuerungen und Veränderungen ist sehr umfangreich. Eine kleine Auswahl:

Skalierung: Primary Site unterstützt nun 200.000 Clients

Eine Primary Site kann nun bis zu 200.000 Clients verwalten. Damit verdoppelt Microsoft hier die Anzahl der zulässigen Clients und nimmt der Central Administration Site (CAS) weiter den Wind aus den Segeln. Letztere unterstützt in einer Hierarchy unverändert 600.000 Clients. Bei der Konzeptionierung einer ConfigMgr-Umgebung sollte daher wirklich gut analysiert werden, ob eine CAS überhaupt notwendig ist. Stichwort Komplexität.

Support für Microsoft Azure

Es hat lang gedauert – aber jetzt ist es soweit. Der Configuration Manager und Microsoft Azure nähern sich an. Drei Szenarien unterstützt der Configuration Manager in Verbindung mit Microsoft Azure nun:

  • Szenario 1: Man betreibt den Configuration Manager in Microsoft Azure und verwaltet damit andere Maschinen in der Public Cloud.
  • Szenario 2: Man betreibt den Configuration Manager in Microsoft Azure und verwaltet damit andere Maschinen außerhalb Public Cloud.
  • Szenario 3: Man betreibt einzelne Site-System-Rollen des Configuration Managers in Microsoft Azure und betreibt seine eigentliche Farm On-Premise.

Preferred Management Point

Damit ConfigMgr-Clients gezielt nur mit einem bestimmten Management Point kommunizieren, können nun Preferred Management Points konfiguriert werden. Wenn die Funktion in den Hierarchy-Einstellungen aktiviert ist, dann kann –  wie bei Distribution Points – über die Boundaries eine Zuordnung geschaffen werden.

system-center-configuration-manager-vnext-1511-verfuegbar-mp

Client-Pilotierung in Preproduktion

Die Option zum automatischen ConfigMgr-Clientupgrade kann nun umfangreicher konfiguriert werden. So können Server jetzt vollständig ausgeschlossen werden und eine Sammlung für die Pilotierung des Upgrade-Prozesses genutzt werden. Bislang konnte man entweder nur die gesamte Hierarchie automatisch upgraden., oder man musste es manuell tun.

system-center-configuration-manager-vnext-1511-verfuegbar-clientupgrade

Warnungen bei High-risk-deployments

Der Configuration Manager warnt ab sofort bei vermeintlich riskanten Deployments. So warnt das System beispielsweise, wenn der Administrator versucht eine OSD-Tasksequenz an eine potenziell riskante Sammlung zu verteilen. Als Beispiele für riskante Sammlungen seien hier die Built-in-Collections („All Unknown Computers“ ausgenommen), Sammlungen mit mehr als 100 Mitgliedern (bei Default) und Sammlungen mit Site-Systemen zu nennen. Die einzelnen Schwellwerte lassen sich beliebig anders konfigurieren.

system-center-configuration-manager-vnext-1511-verfuegbar-verfiy

Verbesserungen bei der Treiberverwaltung

Beim Importieren von Treibern und der Integration in ein Boot-Image prüft der Configuration Manager von nun an auf Plausibilität. So warnt die Configuration Manager-Console beispielsweise, wenn der Administrator neue Treiber zu importieren versucht, die keine Netzwerk- oder Storage-Klassifizierung haben und so das Boot Image nur unnötig aufblähen würden. Das gleiche gilt für Treiber, die für die falsche Prozessorarchitektur (x86 vs. x64) gedacht sind.

system-center-configuration-manager-vnext-1511-verfuegbar-driver

Vereint: Softwarecenter und Application Catalog

Auf Zuruf der Community sind das Softwarecenter und der Application Catalog nun vereint. Meiner Meinung nach erhöht das die Benutzerfreundlichkeit für den Endanwender enorm. Derzeit muss das „neue“ Softwarecenter aber noch über die Client Settings dediziert aktiviert werden.

system-center-configuration-manager-vnext-1511-verfuegbar-softwarcenter

Automatic Deployment Rules

Ab sofort unterstützen Automatic Deployment Rules (ADR) mehrere Deployments auf Basis der gleichen Software Update Group und dem gleichen Software Update Package. Dabei können für die unterschiedlichen Deployments unterschiedliche Zielsammlungen und auch andere Einstellungen (Schedule, User Experience, Alerts usw.) gesetzt werden. Dies eignet sich beispielsweise um Pilot- und Produktionssammlungen mit der gleichen Automatic Deployment Rule zu bedienen.

system-center-configuration-manager-vnext-1511-verfuegbar-adddeployment

Service a Windows Cluster

Das Patchen von Windows Cluster wird nun einfacher. Der Configuration Manager kann nun dafür sorgen, dass während eines Patchvorgangs ein prozentualer Anteil an Sammlungsmitglieder (in diesem Fall Cluster-Nodes) online bleiben müssen und, dass Skripte vor und nach dem Neustart einer Cluster-Nodes ausgeführt werden.

system-center-configuration-manager-vnext-1511-verfuegbar-cluster_update

Weitere Informationen folgen in den nächsten Tagen.

Nützliche Links: