Schlagwort-Archiv: Windows 7

OSD bleibt bei „Initializing the System Center Configuration Manager client“ hängen

Veröffentlicht am 15.06.2017 um 12:26 Uhr von

Vor kurzem hatte ich das seltsame Phänomen, dass mein neuerstelltes Windows 7 Image beim Initialisierung-Step des ConfigMgr-Clients stehen geblieben ist. Abhilfe schaffte nur ein harter Reset des PCs, danach lief die Tasksequenz weiter und konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Das Image, das aktuell verteilt wurde, sowie ältere Images liefen allerdings ohne Problem durch.

Im SMSTS.log konnte ich folgende Zeilen entdecken:

Seltsam, wenn der Step erfolgreich ausgeführt wurde, wieso sollte er dann wiederholt werden? Am Ende des SMSTS.log fand ich dann diesen sich ständig wiederholenden Fehler:

Nach langer Fehlersuche und allerlei Troubleshooting-Maßnahmen (neues Image einbinden, ConfigMgr-Client neu verteilen usw.) bin ich dann auf die Fehlerursache gestoßen. Ich hatte kurz zuvor unsere ConfigMgr-Umgebung von 1602 auf 1606 aktualisiert, allerdings aus Unachtsamkeit nicht mein Custom Boot Image neuverteilt, was dann zu diesem Fehler führte. Nachdem das Bootimage upgedatet war lief alles wieder fehlerfrei durch.

Windows 7 „Convenience Rollup“ in WIM-File integrieren

Veröffentlicht am 18.05.2016 um 07:51 Uhr von

Das gestern veröffentliche Convenience Rollup Update für Windows 7 Service Pack 1 (KB3125574) ist prädestiniert in das WIM-File von Windows 7 Service Pack 1 integriert zu werden.

Wichtig: Damit das klappt muss im Vorfeld das Update KB3020369 („April 2015 servicing stack update for Windows 7 and Windows Server 2008 R2“) dem Image beigefügt werden. Ansonsten kommt es zu folgender Fehlermeldung:

windows-7-convenience-rollup-in-wim-file-integrieren

Download:

Schritt 1: Image mounten

Schritt 2: Update KB3020369 („April 2015 servicing stack update for Windows 7 and Windows Server 2008 R2“) integrieren

Schritt 3: Update KB3125574 (Convenience Rollup Update für Windows 7 Service Pack 1) integrieren

Schritt 4: Image unmounten

Windows 7: Microsoft veröffentlicht „Convenience Rollup“

Veröffentlicht am 17.05.2016 um 20:17 Uhr von

Endlich, endlich, endlich! Microsoft hat vor wenigen Minuten bekannt gegeben, dass man ab sofort ein Convenience Rollup-Paket für Windows 7 anbieten werde.

Darin enhalten sind alle sicherheitsrelevanten und empfohlenen Updates seit der Veröffentlichung von Windows 7 Service Pack 1. Das Update enthält man über den Windows Update Catalog und benötigt laut Microsoft nur einen einzigen Neustart.

Win7SP1-WU

Microsoft schreibt:

This convenience rollup is intended to make it easy to integrate fixes that were released after SP1 for Windows 7 and Windows Server 2008 R2. We recommend that you include this rollup package in the image creation process to make it easier to quickly set up a computer.

Ich werde mir das Convenience Rollup-Paket in den nächsten Tagen nochmal genauer anschauen.

Weitere Informationen:

MDT 2010 Update 1, Windows 7 SP1 und die fehlenden Language Packs

Veröffentlicht am 24.02.2012 um 11:01 Uhr von

Obwohl das Service Pack 1 (SP1) für Windows 7 bereits über ein halbes Jahr zum freien Download erhältlich ist, bin ich in Verbindung mit dem Microsoft Deployment Toolkit 2010 (MDT 2010) und den Windows 7 SP1 Language Packs auf einen Fehler gestoßen, der im Netz bislang noch kaum dokumentiert ist.

MDT 2010Gewöhnlich binde ich die Sprachpakete nicht direkt im WIM-Image des Betriebssystems, sondern über die Paketverwaltung von MDT 2010, ein. Leider funktioniert dies mit Windows 7 Service Pack 1 nicht. Die Sprachpakete stehen während der Verteilung nicht zur Verfügung. Abhilfe schafft die Änderung folgender Datei im Deployment-Share:

Hier muss die Zeile 1101 mit folgendem Inhalt

durch folgende Zeile ersetzt werden.

Anschließend einfach den Deployment Share vollständig aktualiseren (rechte Maustaste auf das Deployment Share -> Update Deployment Share -> Completely regenerate the boot images) und die Sprachpakete stehen während der Betriebssystem-Installation wieder zur Verfügung.

Update: Microsoft hat dazu auch einen Artikel (KB2547191) veröffentlicht.

Microsoft Deployment Toolkit 2012 Beta 2 verfügbar

Veröffentlicht am 10.11.2011 um 20:19 Uhr von

Seit wenigen Stunden ist die Beta 2 vom Microsoft Deployment Toolkit verfügbar. Die Neuerungen im Überblick:

New Features:

For System Center Configuration Manager customers:

  • Support for Configuration Manager 2012 (while still supporting Configuration Manager 2007)
  • New User-Driven Installation components for Configuration Manager 2007 and Configuration Manager 2012:
    Extensible wizard and designer, additional integration with Configuration Manager to deliver a more customized OS experience, support for more imaging scenarios, and an enhanced end-user deployment experience
  • Ability to migrate MDT 2012 task sequences from Configuration Manager 2007 to Configuration Manager 2012

For Lite Touch Installation:

  • Integration with the Microsoft Diagnostics and Recovery Toolkit (DaRT) for remote control and diagnostics
  • New monitoring capabilities to see the progress of currently running deployments
  • Support for deploying Windows to computers using UEFI
  • Ability to deploy Windows 7 so that the computer will start from a new VHD file, „Deploy to VHD“
  • Improved deployment wizard user experience

For all customers:

  • Integration with configuration templates from the Security Compliance Manager Solution Accelerator, ensuring Windows is secure from the start
  • A simple mechanism for running Windows PowerShell scripts during a deployment, with task sequence environment and logging integration
  • Better partitioning support, creating the recommended partitioning structures on new computers and ensuring deployments work regardless of the current structure
  • A smooth and simple upgrade process for all existing MDT users
  • Many small enhancements and bug fixes

Das ist Microsoft Deployment Toolkit 2012 Beta 2 kostenlos und kann hier heruntergeladen werden.

Windows 7 mit geändertem Default Local User Profil verteilen

Veröffentlicht am 28.09.2011 um 18:49 Uhr von

Wenn sich unter Windows 7 ein Benutzer erstmalig anmeldet, greift das Betriebssystem auf eine Vorlage zum Erstellen des Benutzerprofils zurück. Diese Standardbenutzerprofile (engl. default local user profile) beinhalten z.B. Informationen zu ganz rudimentären Dingen wie Bildschirmhintergrund und Startmenü-Anpassungen. Aber auch wichtige Dinge, wie etwa die Konfiguration des Internet Explorers, kann so vorgegeben werden.

Beim Verteilen von Windows 7 mit Hilfe von MDT 2010 muss man folgende Schritte beachten, damit die Konfiguration des Standardbenutzerprofils während der Verteilung nicht überschrieben wird.

  1. Windows 7 Masterimage installieren
  2. Benutzer „Administrator“ nach Belieben anpassen (… wird nachher das Standardbenutzerprofil)
  3. Alle anderen lokale Benutzer entfernen
  4. Unattend.xml mit folgendem Inhalt erstellen und nach c:\windows\system32\sysprep\ kopieren:
  5. Sysprep wie folgt ausführen:
  6. Während des Neustarts durch Sysprep per Windows PE (inkl. imagex.exe)
  7. .wim-Image mit imagex.exe erzeugen. Beispiel:
  8. Die erzeugte .wim-Datei (d:\install.wim) in MDT 2010 importieren
  9. Edit Unattended.xml unter Task Sequence -> OS-Info aufrufen
  10. Abschnitt 4 specialize aufrufen und unter folgenden Punkten das Feld copyprofile: true setzen.

    Windows 7 x86 (32 Bit):


    Windows 7 x64 (64 Bit):
  11. Abspeichern!

Anschließend kann das Betriebssystem mit den angepassten Standardbenutzerprofilen problemlos über das Microsoft Deployment Toolkit verteilt werden. Nutzt man lediglich einen normalen WDS-Server zum Verteilen von Windows 7, dann reicht eine Durchführung der Anleitung bis Schritt 7.